User Tools

Site Tools


Sidebar

Für Profis

Helpers

Tags


aok:erweiterungen:bluetooth

Bluetooth

Erweiterung des Arm-o-Kopter um eine BT-Schnittstelle.

Dies ermöglicht uns, ohne “lästige” Kabelverbindung den Arm-o-Kopter mittels AOK-Tool zu progammieren. Dabei kann der Arm-o-Kopter dann ohne Kabelverknäulung gedreht und gewendet werden, aber auch eine Kommunikation mit dem Arm-o-Kopter während des Fluges ist möglich.

Als BT-Modul eignet sich hervorragend der Typ F2M03GXA von Fa. Tigal http://www.tigal.com oder das BTM-222.

Eigenschaft F2M03GXA BTM-222 HC-06
Sendeleistung 19dbm 18dbm
Antenne intern
vorhanden
extern intern
Konfiguration GUI Terminal Putty
Preis ca. 39€ ca. 13€ ca. 10€

F2M03GXA

Die MK mitgelieferte Adapterplatine wird nicht benötigt, daher ist eine Lieferquelle für den “nackten” F2M03GXA vorzuziehen. Der Arm-o-Kopter enthält wegen des ARM7-Prozessors nämlich eh einen Spannungsregler, der die benötigte +3,3V-Versorgungsspannung zur Verfügung stellt. Auf der PC-Seite wird natürlich für die Gegenstelle noch ein USB-BT-Stick benötigt, falls dieser nicht schon vorhanden ist.

Übersicht F2M03GXA
bt1.jpg

Die Masseleitung habe ich mit Edding-Stift blau markiert, die rote bildet den +3,3V-Anschluss. Die rote Leitung wurde etwas länger ausgeführt und wurde nach einer Unterbrechung der Isolation und Auflöten an das BT-Modul kreuzungsfrei nach rechts weitergeführt.

F2M03GXA Rückansicht
bt2.jpg

Mittels des 4-poligem Steckverbinders kann das BT-Modul unmittelbar an die Arm-o-Kopter-Platine gesteckt werden. Der Anschluss befindet sich innen auf der linken Seite. Achtung: der +3,3V-Anschluss gehört nach unten. Achtung: bitte nicht in den außen liegenden Anschluss “UART” stecken, da dieser eine +5V-Versorgung führt!

Doch vor der Benutzung des BT-Moduls muss dieses zuvor noch passend zum Arm-o-Kopter programmiert werden. Und dies erfordert zunächt die Herstellung eines einfachen Adapters, der das BT-Modul sowohl mit +3,3V beliefert als auch eine Verbindung über unseren RS232↔TTL-Adapters mit dem PC zur Programmierung herstellt.

Schema vom Verbindungskabel
bt3.jpg

Die praktische Realisierung meines persönlichen Exemplars mit Teilen aus der Bastelkiste zeigt Bild 3. Nur schemenhaft ist zu erkennen, dass links die beiden inneren Pins der beiden 4-poligen Stiftleisten mit 2 kleinen Drahtbrücken gekreuzt wurden.

Verbindungskabel zu F2M03GXA
bt4.jpg

Als letztes müssen wir den F2M03GXA noch geeignet Programmieren.

Die dazu erforderliche Free2move Configuration Software finden wir bei http://www.free2move.se/program/ Dort wählen wir die neueste verfügbare Version aus.

Free2move General
free2move_1.jpg
Free2move Serial Port
free2move_2.jpg
Free2move Connection
free2move_3.jpg

→ Write Configuration Dann solle es gefunden werden

Das Modul dann verbinden und den vergebenen COM-Port im Armo-Tool auswählen.

BTM-222

Auch für das BTM-222 ist keine weitere Adapterplatine nötigt, man kann das “nackte” Modul direkt an die Schnittstelle des Arm-O-Kopters anschließen. Zuvor muß das BTM-222 erst Konfiguriert werden.

Für das nachfolgende Programieren das BTM-222 zb. an die
RS232 - TTL Platine oder an den avrsmartusb MK2 oder sercon anschließen.

Beim avrsmartusb MK2 unbedingt die Spannung von 5V auf 3,3V
umstellen, da das BTM-222 sonst zerstört wird.
Um das BTM-222 mit dem avrsmartusb MK2 zu Konfigurieren den Pin 2 PVCC erst
mal nicht anschließen. Pin 2 ist die Spannungsversorgung der Sendestufe.
Ist diese aktiv dann nimmt der BTM-222 aber soviel Strom auf das die Verbindung
über den USB Anschluß zusammen bricht.

Verwenden von Hyperterminal.

Folgende Einstellungen vornehmen:
Bits pro Sekunde: 19200
Datenbits: 8
Parität: keine
Stoppbits: 1
Flußsteuerung: keine (sehr wichtig)
Unter Eigenschaften – Einstellungen – ASCII-Konfiguration ein Häckchen
bei “gesendete Zeilen enden mit Zeilenvorschub” machen.

Die folgende Konfiguration muss abweichend von den Standardsettings vorgenommen werden:

ATN=BT-Name (Name des BT Moduls)
ATP=123456 (Passwort - müssen Zahlen sein 4-8stellig)
ATQ1 (Jegliche Rückmeldungen vom Modul deaktivieren - also keine Antwort mehr bei AT-Kommandos)
ATL3 (Baudrate 38400 - Armo-Schnittstelle)
(hier wird die Verbindung abbrechen, neu Verbinden mit 38400er Baudrate)
ATE0 (Eingabeecho aus)
(hier bekommt man kein Ok zurück)

Pinnbelegung
Pin 1 GND (Tip: GND an Pin 10 anschlöten, da ist mehr Platz)
Pin 2 PVCC (3,3V AOK Platine BT Anschluß)
Pin 17 VCC (mit Pin 2 brücken)
Pin 26 RX
Pin 27 TX
Pin 37 Antenne (Drahtstück ca. 3cm lang anlöten)

BTM 222 Rückansicht
btm222_1.jpg

Hier der Link zum Datenblatt: Datenblatt BTM222
Weitere Links:
Info aller AT Befehle

HC-06-MODUL

Das Modul gibt es in verschiedenen Ausführungen, einfach HC-06 z.B auf ebay eingeben und aussuchen.
Das Modul mit dem Chip HC-06 kann nur als Slave arbeiten. Das heißt es kann nicht aktiv Kontakt mit einem anderen Bluetooth-Gerät aufnehmen. Es wartet bis es kontaktiert wird.
Das Modul  mit dem HC-05 kann auch als Master konfiguriert werden kann. Das heißt ein HC-05-Modul kann sich automatisch mit einem bestimmten anderen Bluetooth-Modul (z.B. ein HC-06-Modul) verbinden.
Das Modul kann direkt an 3,3V oder 5 V angeschlossen werden, denn es hat einen Spannungregler der die Anschlußspannung für den Bluetooth-Chip auf 3,3V  herunterregelt.
Nach anlegen der Spannung blinkt eine rote LED, nach Verbindung leuchtet sie ständig.
Aber bevor wir es an den UART vom Arm-o-Kopter anschließen können, müssen wir die Baudrate ändern.
Dazu verbinden wir das Modul mit einem USB to TTL Wandler und ermitteln den COM Anschluß.
TX vom TTL Wandler auf RX Modul
TX vom Modul auf RX TTL Wandler

Hinweis
Die Programmierung erfolgt mit AT Befehle, aber es gibt keine <CR> oder<LF> am Ende eines Befehls. Stattdessen werden die AT-Befehle durch einen Timeout beendet. Das Zeitlimit ist sehr kurz, sodass die AT-Befehle nicht von Hand eingegeben werden können. Hier hilft ein Trick durch einfaches Kopieren und Einfügen des Befehls.

Übersicht der AT Befehle:

AT Commands

  • Ping Test
    • No action is taken by the BlueBee, it simply acknowledges with “OK” letting you know communication was successful.
    • Send: AT
    • Response: OK
  • Check Firmware Revision
    • Get The Firmware Revision Number. This document reflects the commands for 'Linvor1.5'.
    • Send: AT+VERSION
    • Response: Linvor1.5
  • Set Baud Rate
    • Sets the BlueBee UART baud rate. Baud rate is set by an hexadecimal index from '1' to 'C'.
    • Indexes are: 1:1200, 2:2400, 3:4800, 4:9600, 5:19200, 6:38400, 7:57600, 8:115200, 9:230400, A:460800, B:921600, C:1382400
    • Send: AT+BAUD<index>
    • Response: OK<baud rate>
  • Set Bluetooth Device Name
    • Sets Bluetooth Device Name
    • Send: AT+NAME<device name>
    • Response: OK<device name>
  • Set Bluetooth PIN Code
    • Sets the security code needed to connect to the device.
    • Send: AT+PIN<4 digit code>
    • Response: OK<4 digit code>

Zusammenstellen der Befehle zum kopieren.
AT
AT+VERSION
AT+BAUD6
AT+NAMEArmo
AT+PIN4711

Doch zuerst brauchen wir das Terminalprogramm „Putty“
http://www.chip.de/downloads/PuTTY_12997392.html

Nach dem Starten sieht dies ungefähr so aus.

Zuerst klicken wir auf Serial, hier nach können wir den COM Port und die Baudrate (Speed) eingeben.
Bei meinem Modul war die default Bautrate 9600.
Nun noch ein Klick auf Open und es öffnet sich das Terminal-Fenster.

Jetzt kopieren wir einen Befehl z.B. AT+VERSION springen zurück in das Terminal-Fenster und drücken die rechte Maustaste und sehen.

Jetzt kopieren wir AT+BAUD6 springen wieder zurück ins Terninal-Fenster, drücken die rechte Maustaste und sehen

Fertig
Wer möchte kann nun auch noch den Namen und die Pin ändern, dieses geht aber nur wenn wir Putty neu starten und die Baudrate (Speed) auf 38400 setzen.

aok/erweiterungen/bluetooth.txt · Last modified: 31.01.2014 14:58 by opa_michi